Mariani Klavierquartett

IDÉE FIXE Vol. 2

Mariani Klavierquartett
Philipp Bohnen | Violine
Barbara Buntrock | Viola
Peter-Philipp Staemmler | Violoncello
Gerhard Vielhaber | Klavier

George Enescu (1881-1995)
Klavierquartett Nr. 2 d-Moll, op. 30
Gabriel Fauré (1845-1924)
Klavierquartett Nr. 2 g-Moll, op. 45
Total: 61:01

GWK 146 / 2020

Voll spielt das Mariani Klavierquartett auf seinem neuen Album „Idée fixe, Vol. 2“ die klangliche Wucht und die klanglichen Extreme, den Farbenreichtum und die feinsten dynamischen Nuancen der monumentalen Klavierquartette Faurés und Enescus aus. Präsentierte das von der Kritik hervorragend besprochene Album „Idée fixe, Vol. 1“ mit dem zweiten Klavierquartett Faurés und dem ersten Enescus die Gemeinsamkeiten der Kompositionsstile beider, so macht auch die CD „Idée fixe, Vol. 2“ ihre kompositorische Verwandtschaft spürbar. Die Zusammenstellung demonstriert jedoch darüber hinaus, wie Enescu sich vom Stil seines Lehrers entfernt. Die zwei von Mariani eingespielten Klavierquartette, Faurés erstes in c-Moll, op. 15 und Enescus zweites in d-Moll, op. 30, das er „dem Andenken an seinen Meister Gabriel Fauré“ gewidmet hat, prägt jeweils eine Idée fixe, die fast allen Themen in allen Sätzen zugrunde liegt. Die Partituren beider Werke scheinen von dynamischen, agogischen und artikulatorischen Anweisungen überfrachtet zu sein. Doch diese Vorgaben zielen auf eine durchgängig lebendige, vielstimmige Klangrede, die das Mariani Quartett faszinierend realisiert. So singt es in seinem so durchdachten und leidenschaftlichen wie transparenten Spiel nicht nur, sondern es spricht – im tiefsten Sinn des Wortes. Die CD ist in Kooperation mit dem rbb Radio Berlin-Brandenburg produziert.

Mariani Klavierquartett
Ein gemeinsames Konzert beim Festival „Hagnauer Klassik“ am Bodensee machte den Anfang. Schon während ihres Studiums in Berlin hatten sich Philipp Bohnen, Barbara Buntrock, Peter-Philipp Staemmler und Gerhard Vielhaber auch kammermusikalisch kennengelernt, und so brachte bereits das erste gemeinsame Konzert die Entscheidung, das Musizieren in dieser Formation fortzusetzen. Im Zuge intensiver Ensemblearbeit bei verschiedenen Kammermusikfestivals im Herbst und Winter 2009 entstand schließlich das Mariani Klavierquartett. Größere Aufmerksamkeit erzielte das Mariani Klavierquartett erstmals beim Deutschen Musikwettbewerb im Frühjahr 2011. Nachdem die einzelnen Mitglieder des Ensembles hier schon als Solisten in den Jahren zuvor erfolgreich waren, wurde nun auch das Klavierquartett mit einem Stipendium ausgezeichnet. Es folgten zahlreiche Konzerteinladungen, darunter 30 Konzerte im Rahmen der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler in der Saison 2012–2013.
Darüber hinaus erhielt das Mariani Klavierquartett Einladungen unter anderem zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, in die Philharmonie Luxembourg, nach Leipzig, ins Beethovenhaus Bonn und zu seinem Debüt-Konzert in die Berliner Philharmonie, das von Deutschlandradio Kultur live gesendet wurde. Weitere Aufnahmen entstanden im Zusammenhang mit Konzerten in Reihen des NDR und SWR.