Nikola Komatina | Akkordeon

gwk 133

INSPIRATION

Nikola Komatina | Akkordeon

Domenico Scarlatti (1685–1757)
Toccata d-Moll K 141
Kalevi Aho (*1949)
Sonate Nr. 2 „Black Birds“ (Mustat Linnut)
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Englische Suite Nr. 5 e-Moll BWV 810
Frank Zabel (*1968)
Caprice Nr. 1
Moritz Moszkowski (1854–1925)
Étincelles Opus 36 Nr. 6
Total 53:45

GWK 133 / 1017

Die CD erscheint im September 2017

Vielseitig, charismatisch, inspiriert und inspirierend, ein Musiker durch und durch: der junge serbische Akkordeonist Nikola Komatina, der in Deutschland lebt und in mehreren Ländern ausgezeichnet wurde, gibt der Musik des Barock und der Romantik mit seinem Instrument eine neue Farbe, faszinierende Dynamik, Transparenz und Intensität. Auf seiner Debut-CD „Inspiration“ stellt er Bearbeitungen von Werken Bachs, Scarlattis und Moszkowskis zwei zeitgenössische Originalkompositionen gegenüber. Kalevi Ahos Sonate „Black Birds“ ist eins der aufregendsten, komplexesten und tiefsten Werke der modernen Akkordeonliteratur, das man lange für unspielbar hielt und das noch immer als extrem schwierig gilt. Mit Ahos Werk und mit Frank Zabels „Caprice Nr. 1“ kann Komatina, für den der Komponist das Stück 2016 geschrieben hat und das hier zum ersten Mal auf Tonträger vorliegt, das gesamte musikalische und technische Profil des Akkordeons präsentieren.

Hörprobe / CD Download

Nikola Komatina, der aus Serbien stammt und in Deutschland lebt, studierte bei Prof. Gregorz Stopa an der Konservatorium Wien Privatuniversität und an der Hochschule für Musik Detmold sowie bei Prof. Mie Miki an der Folkwang Universität der Künste Essen. Schon während seines Studiums arbeitete er mit anderen renommierten Akkordeonisten und Professoren wie Mika Väyrinen, Vladimir Besfamilnof, Friedrich Lips, Alberdi Iñaki, Yuri Shishkin, Radomir Tomić, Vojin Vasović, Janne Rätyä und Juan José Mosalini zusammen.
Schon früh gewann Nikola Komatina über 20 Preise bei verschiedenen Wettbewerben und wurde in mehreren europäischen Ländern ausgezeichnet. 2015 wurde ihm das Märkische Stipendium, 2013 der Musikpreis der GWK-Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit zugesprochen. 2014 gewann er den 1. Preis beim Wettbewerb „Musik & Vermittlung“ in Detmold und zusätzlich den Publikumspreis. Zudem wurde er von der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S., der Lieselotte-Klein-Stiftung und der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung unterstützt und er erhielt ein GFF- sowie ein DAAD-Stipendium.
Nikola Komatinas Repertoire umfasst Werke vom Barock bis zur Moderne. Der Akkordeonist tritt solistisch und als Kammermusiker international auf. Er spielte in renommierten Konzertsälen, etwa im Muziekgebouw Amsterdam, in der Tonhalle Düsseldorf, der Bagno Konzertgalerie Steinfurt oder im Teatro Municipal Punta Arenas in Chile, und auf namhaften Festivals, u.a. beim Bach Fest, beim Düsseldorf Festival oder bei der Cello Biennale Amsterdam. Mit dem Cellisten Mladen Miloradovic hat er 2012 das Duo „Akkcellorando“ gegründet, außerdem ist er Mitglied der Künstlergruppe FONA-Formation Neues Akkordeon. Regelmäßig wird er als Gastmusiker eingeladen, so konzertiert er z. B. mit dem SIGNUM saxophone quartet, dem Notabu Ensemble, dem Ensemble S201 und dem One Earth Orchestra, dem Ensemble Vino Rosso oder dem Detmolder Kammerorchester. Im Radio war er live bei „TonArt Campus“ auf WDR 3 zu hören.

Homepage www.nikolakomatina.de/de/home/