BOVIARTrio

clcl120
UNFINISH FINI
BOVIARTrio
Gerhard Vielhaber | Klavier
Daniel Bollinger | Klarinette
Julian Arp | Violoncello
CLCL 120 / 2013


LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770–1827)
Trio für Klavier, Karinette und Violoncello B-Dur op. 11
VIOLETA DINESCU (*1953)
„Et pourtant c’est mieux qu’en hiver“ (Ersteinspielung)
JOHANNES BRAHMS (1833-1897)
Klarinettentrio a-Moll op. 114
GILAD HOCHMAN (*1982)
Shedun Fini (Ersteinspielung)
Total: 67:14
Hörprobe / CD Download

GERHARD VIELHABER (*1982 Attendorn) erhielt seit seinem zwölften Lebensjahr zunächst als Privatschüler Unterricht bei Karl-Heinz Kämmerling, dann studierte er bei ihm an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Nach dem Diplom besuchte er die Soloklasse von Jacques Rouvier an der Universität der Künste Berlin. 1997 bekam er den 1. Preis des internationalen Rund­funk­wettbewerbs „Concertino Praga“, 2002 den Kulturpreis des Kreises Olpe und 2003 den GWK-Förderpreis Musik. Sowohl solistisch als auch kammermusikalisch ist Gerhard Vielhaber im In- und Ausland zu Gast. Er spielte bei bedeutenden Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musik Festival oder dem Rheingau Musik Festival und trat u. a. in der Laeiszhalle in Hamburg, in der Berliner Philharmonie, in Nord- und Südamerika, Nordafrika und Japan auf.
www.gerhard-vielhaber.de

DANIEL BOLLINGER (*1979 Saar­brücken) war von 1992 bis 1997 Jungstudent an der Hochschule Saarbrücken bei Dietrich Fritsche, danach studierte er an der Hochschule für Musik in Köln bei Ralph Manno. Darüber hinaus nahm er regelmäßig an internationalen Meisterkursen teil, u.a. bei Johannes Peitz, Martin Spangenberg und Hans Deinzer.

JULIAN ARP (*1981 Soltau) wurde von Edwin Koch unterrichtet, bevor er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin studierte, zunächst in der Meisterklasse von Boris Pergamen­schikow, später bei David Geringas. Auszeichnungen mit zahlreichen internationalen ersten Preisen, z.B beim Deutschen Musikwettbewerb, dem Felix Mendelssohn Bartholdy Wettbewerb und dem Premio Vittorio Gui in Florenz, folgten.